Aktuelles

Aktuelles

13. Oktober 2021

Abschluss der Nähklasse, 13.10.21, Lupembe

Abschluss der Nähklasse

Am 13. Oktober 2021 konnte die Nähklasse, die im März 2021 startete, ihren Abschluss feiern.
Sieben Schülerinnen wurde bei einer feierlichen Zeremonie ihr Zertifikat überreicht.



 

22. August 2021

Dekan A.L. Lyawene, Lupembe, Tansania

Einführung neuer Dekan in Lupembe

Mit großer Freude teilte uns Gideon Ndelwa, der Schatzmeister unseres Partnerdekanats Lupembe in Tansania mit, dass am 14. Juli 2021 der neue Dekan, Herr Award L. Lyawene seine Arbeit in unserem Partnerdekanat aufgenommen hat und am 22. August 2021 von Bischof Dr. George M. Fihavango in einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt wurde.

Gidion Ndelwa schreibt:

Dekan Lyawene wurde am 20. Mai 1965 geboren. Seit 1996 ist er mit Pricila
Kinyamagoha verheiratet und hat drei Kinder, Bien, Joshua und Moses Lyawene.
Seine berufliche Laufbahn begann 2007 als Pfarrer in Kidugala. 2014 wurde er zum Dekan des Dekanats Chimala gewählt. Nach drei Jahren Dienst wurde er 2017 als Seminarleiter an die Bibelschule in Kidugala berufen. Dort arbeitete er von 2017 bis 2020. Danach war er von 2020 bis 2021 Pfarrer in Kitandililo, bis er 2021 zum neuen Dekan des Dekanats Lupembe gewählt wurde. Wir sind so glücklich und gesegnet, ihn zu haben.
Dekan Lyawene hat bei seinen Besuchen in Deutschland 2016 in Coburg und 2018 in Nürnberg viel über die deutsche Gesellschaft gelernt.“



 

Juli 2021

Zoom mit Lupembe, 24.7.2021

Begegnung vorerst nur digital

Leider mussten wir auch dieses Jahr den Besuch einer Delegation aus unserem Partnerdekanat Lupembe in Tansania wegen der Corona-Pandemie absagen.
Ein kleiner Trost ist, dass es inzwischen möglich ist, uns hin und wieder digital per Videokonferenz austauschen zu können.

Wie zum Beispiel bei unserem Treffen der Gemeindemissionsbeauftragten im Juli 2021:

 



 

06. Mai 2021

Tansania Computerklasse Lehrer

Investition in die Zukunft junger Köpfe

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit, gerade im ländlichen Raum, beschäftigt auch unsere Partner in Lupembe sehr.
Der sehr engagierte Schatzmeister, Gidion Ndelwa, hat daher Anfang 2020 das "RosenLup-Computercenter" gegründet, indem er als ausgebildeter Computerlehrer jungen Menschen im Alter von 17 bis 18 Jahren grundlegende EDV- und Office-Kenntnisse vermittelt.

Leider mussten der Unterricht gleich zu Beginn wegen der Corona-Beschränkungen für sechs Wochen ausgesetzt werden. Dennoch konnten Anfang Dezember 2020 fünf junge Menschen den Kurs mit einem Zertifikat abschließen.

Anfang 2021 hat Gidion Ndelwa wieder mit einem Computerkurs begonnen, wie er und schreibt:

"Derzeit haben wir 11 Schüler und 9 Computer. Wir haben deshalb zusätzlich eine zweite Computerlehrerin, Frau Itike Mlowe, anstellen können.

Neulich informierten sich unsere katholischen Brüder und Schwestern aus der Nachbarschaft zusammen mit einem Mann aus Deutschland über unseren Computerunterricht.
Unsere Arbeit mit den jungen Menschen gefiel ihnen sehr und sie rieten uns, das Projekt noch zu erweitern und boten und 3 Nähmaschinen als Geschenk an. So konnten wir eine weitere junge Lehrerin, Absolventin des Mafinga 
Sewing College, anstellen und begannen am 08.03.2021 mit einem Nähkurs für 4 Schüler.

In beiden Kursen ist die Nachfrage nach weiteren Plätzen sehr groß und zusätzliche 11 Computer (à 180€ gebraucht) und 15 Nähmaschinen (à 120€ gebraucht) würden uns für nächstes Schuljahr sehr helfen."



 

20. Juli 2020

Informationen aus dem Partnerdekanat Lupembe: Corona macht den Weg noch steiniger ...

Leider mussten wir den im Sommer geplanten dreiwöchigen Besuch einer Delegation aus unserem Partnerdekanat Lupembe in Tansania wegen der Corona-Pandemie auf nächstes Jahr verschieben. Jetzt hat Danielle Kraus, die Dekanatsmissionsbeauftragte in unserem Dekanat nachgefragt, welche Auswirkungen die Krise auf unser Partnerdekanat hat.

Hier eine kurze Information.Die Regierung hat in Tansania keine allgemeine Ausgangssperre verhängt, da die meisten Menschen sehr arm sind und von Tag zu Tag leben müssen. Sie sind deshalb darauf angewiesen, sich täglich durch kleine Gelegenheitsarbeiten auf den Feldern, Gemüsegärten oder bei Bauarbeiten etwas zu verdienen, um überhaupt überleben zu können.

Allerdings wurden bereits im März alle Schulen und Universitäten geschlossen. Dies trifft unser Partnerdekanat schwer, da ein großer Teil der Einnahmen (es gibt keine Kirchensteuer in Tansania) aus dem Schulgeld des RosenLup Computercenters kommt. Diese Einnahmen fehlen ihnen nun, um für ca. 1000€ die Wasserleitung aus dem Tal herauf, reparieren zu können, so dass die Frauen zurzeit wieder mit Kanistern Wasser aus dem Fluss holen müssen.

Auch auf das kirchliche Leben wirkt sich die Krise aus: Getauft wird berührungslos, konfirmiert nur in Zweiergruppen und das traditionelle Händeschütteln am Ende des Gottesdienstes muss entfallen. Beerdigungen werden ausschließlich im Freien abgehalten, noch unter Anteilnahme der ganzen Familie und der Dorfgemeinschaft. Der Tod ist für unsere Partner in Lupembe allgegenwärtig: Malaria, Aids, TBC, Infektionskrankheiten und der schlechte Ernährungszustand kosten dort nach wie vor mehr Menschen-leben als das Coronavirus.

Der Trost der Hinterbliebenen ist unseren Partnern besonders wichtig und so kümmern Sie sich insbesondere um Witwen mit ihren Kindern, indem sie ihnen Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten geben.

Wenn Sie uns bei der Unterstützung der Partner in Lupembe helfen wollen, freuen wir uns über eine Spende auf das folgende Spendenkonto:

Evangelisches Dekanat Rosenheim
Verwendungszweck „Lupembe“
IBAN: DE24 5206 0410 0201 4030 01
BIC: GENODEF1EK1

Schon jetzt herzlichen Dank!